iStock.com/Ridofranz

Anzeige­pflicht der Berufs­aufnahme

Sie steigen nach Ihrem Abschluss in Architektur, Innen­architektur, Land­schafts­architektur oder Stadtplanung in die Berufs­praxis ein? Und Sie möchten zukünftig eine der Berufs­bezeichnungen Architekt*in, Innen­architekt*in, Landschafts­architekt*in oder auch Stadt­planer*in verwenden? Dann informieren Sie sich bitte frühzeitig über die Eintragungs­voraussetzungen.

Nur wenn Sie in das Berufsverzeichnis der für Sie zuständigen Länder­architekten­kammer eingetragen sind, dürfen Sie diese geschützten Berufs­bezeichnungen verwenden. Damit sorgt der Gesetzgeber für den Schutz der Verbraucher.

Um in das Berufsverzeichnis eingetragen werden zu können, müssen Sie nach Ihrem erfolgreichen Studienabschluss u.a. eine zweijährige Berufs­praxis absolvieren.

Entscheidend für den Prozess der Eintragung ist, dass Sie die zuständige Architekten­kammer bereits informieren, wenn Sie eine Berufstätigkeit aufnehmen. Zeigen Sie daher bitte den Einstieg in die Berufs­praxis bei der Kammer an. Dann kann am Ende der zweijährigen Praxis die Eintragung normalerweise einfach erfolgen.

Die Aufnahme der Berufs­praxis ist seit dem 5. Oktober 2018 bei der Architekten- und Stadt­planer­kammer Hessen anzuzeigen. Ebenso sind wesentliche Änderungen bei der Durch­führung der Berufs­praxis anzuzeigen, hier ist insbesondere an einen Arbeitgeberwechsel und einen Wechsel in der Person des fachlich Anleitenden zu denken.

Ihre Ansprech­partnerin für alle Fragen rund um die Anzeige­pflicht der Berufs­aufnahme

Eintragungsabteilung
Monika Pierenkemper
Dipl.-Ing. Innen­architektin
Telefon: 0611 1738-32
Fax: 0611 1738-40

Informationsflyer Anzeige­pflicht der Berufs­aufnahme

Der Flyer fasst die wichtigsten In­for­ma­tio­nen rund um die Anzeige­pflicht der Berufs­aufnahme zusammen.