Architekten- und Stadtplankammer Hessen

Unsere Fortbildungsangebote

Der "Fluch" der ersten Zahl: Kostenermittlung in frühen Planungsphasen

Akademie, Planungs- und Bauökonomie, Kennziffer: 217-B35
Referenten

Hans-Peter Freund, Dipl.-Ing., Filderstadt
Prof. Dr. Christian Stoy, 8400 Winterthur

Termin Donnerstag, 26.10.2017, 10:00 Uhr – 17:30 Uhr
Anmeldung bis: Montag, 16.10.2017
Zur Anmeldung
Veranstaltungsort Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen, Wiesbaden
Teilnahmegebühr
Für Mitglieder der AKH
199,00 €

Für Gäste
299,00 €

Für Personen mit Ermäßigung
149,00 €
8 Fortbildungspunkte

Planer sehen sich heute einer Vielzahl von Aufgaben gegenübergestellt. Die Kostenermittlung ist hierbei sicherlich eine der Hauptaufgaben, da sie innerhalb der Honorarordnung prominent verankert und von großer Bedeutung für den Bauherrn ist.

Von besonderer Brisanz sind im Allgemeinen die ersten Kostenermittlungen – Kostenrahmen bzw. Kostenschätzung zum Zeitpunkt der Grundlagenermittlung bzw. Vorplanung. Das Problem dieser ersten Ermittlungen liegt einerseits darin, eine belastbare Zahl zu nennen, die letztlich nur auf wenigen Informationen bzw. einem groben Planungsstand beruht. Andererseits ist aber gerade diese erste Zahl problematisch, da sie der Bauherr niemals vergessen wird – egal in welcher Weise das Projekt Veränderungen im Laufe des Planungsprozesses erfährt. Vor diesem Hintergrund spricht man oft vom „Fluch der ersten Zahl“, den es als Planer zu meistern gilt.

Die Veranstaltung nimmt sich der Ermittlung der ersten Zahl an. Die Grundlage bildet dafür der zeitlich knappe Einstieg in die Thematik, indem Sie die relevanten Normgrundlagen und Ermittlungsverfahren anhand von Beispielen auffrischen werden (keine Grundlagenausbildung). Anschließend werden Sie im Rahmen eines Workshops ein EDV-Programm anwenden, das Sie bei der Ermittlung unterstützt (einschließlich Datengrundlagen). Anhand von konkreten Beispielprojekten nehmen Sie selbstständig die Möglichkeiten der Kostenermittlung wahr, indem Sie beispielsweise mit Mengen- und Kostensimulationen arbeiten. Den Abschluss des Workshops bildet die Präsentation Ihrer Ermittlungsergebnisse einschließlich einer kritischen Diskussion im Plenum.

Hinweise

Die Veranstaltung setzt voraus, dass den Teilnehmenden die Grundlagen der Kostenplanung nach DIN 276-1 und DIN 277 bekannt sind. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht eine tiefergehende Auseinandersetzung mit dem Thema.

Die Übungen werden mit dem BKI Kostenplaner durchgeführt (keine Vorkenntnisse erforderlich). Bitte bringen Sie einen Laptop mit.

Die Software muss nicht vorinstalliert sein, sondern wird zur Veranstaltung per USB-Stick als kostenfreie Demo-Version zur Verfügung gestellt.