Architekten- und Stadtplankammer Hessen

Recht

Nachweisberechtigtenverordnung zum 24.02.2011 geändert

Der Hessische Gesetzgeber hat mit Wirkung zum 24. Februar 2011 eine geänderte Fassung der Nachweisberechtigtenverordnung in Kraft gesetzt.

Neben aus Sicht der Antragsteller und Nachweisberechtigten weniger wichtigen Punkten wie denen zur Einführung eines Sonderstatus für öffentlich Bedienstete im Brand- und Wärmeschutz, Verfahrensregelungen zur Gleichwertigkeit und gegenseitige Meldepflichten der eintragenden Kammern und der Bauaufsichtsbehörden bei Verstößen von Nachweisberechtigten sind aus der Sicht der Antragsteller und Nachweisberechtigten folgende zwei Punkte von Interesse:

  1. Die Mindestdeckungssumme der Berufshaftpflichtversicherung für Sach- und Vermögensschäden wurde je Schadensfall (von 250.000 Euro nach alter NBVO) auf 500.000 Euro angehoben. Das bedeutet, dass die Nachweisberechtigten ab dem 11. Dezember 2010 eine Haftpflichtversicherung in der entsprechenden Höhe haben und gegenüber der Architekten- und Stadtplanerkammer nachweisen müssen. Gleichzeitig wurde die AKH als zuständige Behörde i.S.d. § 117 Abs. 2 Satz 1 und 4 Versicherungsvertragsgesetz anerkannt.
  2. Die Altersgrenze für die Ausübung der Nachweisberechtigtentätigkeit ist von der Vollendung des 68. Lebensjahres auf die Vollendung des 70. Lebensjahres angehoben worden.

Architektensuche

Finden Sie für Ihr Bauvorhaben
das passende Architekturbüro.
Zur Suche