Architekten- und Stadtplankammer Hessen

Vergabe + Wettbewerbe

"Forum Physik": Umbau des Atriums im Gebäude S2|07 der TU Darmstadt

Preisträger

1. Preis: prosa Architektur + Stadtplanung Quasten Rauh PartGmbB, Darmstadt

7.500 € (brutto)

Gero Quasten
Mitarbeiter: Johanna Westermann, Clara Poursedighi, Christin Kappler
Fachplaner: Fast+Epp GmbH, Jochen Stahl, Darmstadt (Tragwerk)

2. Preis: Eßmann/Gärtner/Nieper Architekten GbR, Darmstadt

5.500 € (brutto)

Tom Nieper, Thomas Eßmann, Thomas Gärtner
Mitarbeit: Bettina Rohe, Stephan Kohn
Fachplaner: Lenz Weber Ingenieure GmbH, Frankfurt (Brandschutz)

3. Preis: DESIGN IN ARCHITEKTUR Lautenschläger-Still-Haerlin PartG, Darmstadt

4.000 € (brutto)

Bianca Lautenschläger-Haerlin, Ingo Haerlin, Stephanie Still
Mitarbeit: Katrin Santiago, Ursula Finsterle, Julia Haag, Milena Sarovic

Anerkennung: Sichau & Walter Architekten GmbH, Fulda

2.500 € (brutto)

Peter Sichau, Hartmut Walter
Mitarbeit: Patrick Tetzlaff, Sarah Pietrucha

Preisgerichtsentscheidung liegt vor
Fachrichtung Hochbau
Wettbewerbsform Nichtoffener Realisierungswettbewerb
Preisgerichtssitzung 18.01.2018
Ort Darmstadt
Auslober Technische Universität Darmstadt, Dezernat V
Betreuung goedeking architekten, Frankfurt/Main
Preisrichter Kristian Kaffenberger (Vorsitz), Prof. Anett-Maud Joppien, Prof. Günter Pfeiffer, Franco Laeri, Thorsten Schmidt

„Tisch und Wolke“
Umbau des Forums Physik an der TU Darmstadt

Die TU Darmstadt gehört zu den führenden Technischen Universitäten in Deutschland. An fünf verschiedenen Standorten wird gelernt und gelehrt, u. a. auf dem Campus Stadtmitte im sog. Hochschulviertel zwischen Herrngarten, Schloss und Darmstädter Altstadt. Hier stehen auch die ältesten Universitätsbauten, darunter das historische Institutsgebäude S2|07, das heute von den Physikern genutzt wird. Im 2. Weltkrieg wurde das Gebäude im Bereich der Dächer schwer beschädigt und bald nach Kriegsende – um ein Geschoss erhöht – wieder aufgebaut. Da die Fläche unterhalb der historischen Atriumüberdachung seit Jahren aus Sicherheits- und Brandschutzgründen nicht mehr genutzt werden kann und zudem zusätzliche räumliche Kapazitäten fehlen, soll der Atriumbereich nun nutzbar gemacht werden.

Für dessen Gestaltung hatte die TU Darmstadt einen nichtoffenen Realisierungswettbewerb ausgelobt, den die goedeking architekten  aus Frankfurt betreuten. Aufgabe war es, im Atrium (EG+1.UG) und den umgebenden Fluren und Treppenhäusern ein zentrales Forum als multifunktionalen Bereich und Ort der Kommunikation für den Fachbereich Physik zu schaffen. Zugleich sollten auch die Vernetzung und Orientierung im Gebäude gestärkt werden. Die bestehende Überdachung sollte zurückgebaut und das Atrium mit einer neuen Geschossdecke im Erdgeschoss sowie einer neuen Überdachung versehen werden. Besonderes Augenmerk war dabei auf die Aspekte Denkmalschutz, Akustik, Barrierefreiheit und Brandschutz zu richten. Teilnahmeberechtigt waren Architekten sowie Innenarchitekten in Arbeitsgemeinschaft mit Architekten. Unter den 15 eingegangenen Arbeiten vergab das Preisgericht einstimmig drei Preise an ortsansässige Büros sowie eine Anerkennung.

Der erste Platz ging an die prosa Architektur + Stadtplanung Quasten Rauh PartGmbB aus Darmstadt. Mit dem Ansatz „Tisch und Wolke“ gelinge es den Verfassern die funktionalen Anforderungen „mit angemessenen Mitteln umzusetzen und sinnfällig in den denkmalgeschützten Bestand einzufügen“, so die Preisrichter. Das Forum ist als eingestellte, selbsttragende Brettsperrholzkonstruktion konzipiert. In der Randzone sind Arbeitsplätze integriert; die Mitte kann flexibel genutzt werden. Der Bestand wird über „windmühlenartig angelegte Stege“ angebunden. Dadurch entstehe eine „im besten Sinne öffentliche Anbindung für einen zentralen Bereich“, die neue Mitte des Fachbereichs. Auch das für die Dachkonstruktion vorgeschlagene Luftkissen, welches bei guten Witterungsverhältnissen geöffnet werden kann, überzeugte. Überarbeitungsbedarf sah das Preisgericht lediglich im Nachweis der notwendigen Technikflächen.

Der zweitplatzierte Entwurf des ortsansässigen Büros Eßmann/Gärtner/Nieper Architekten GbR sieht eine Anhebung der Dachkonstruktion auf die darüber liegende Geschossebene vor. Das Glasdach wird  als Walmdach ausgebildet. Die Forumsfläche ist auf der Hochparterre-Ebene angeordnet, davor befindet sich ein offenes Foyer. Dank einer im Boden versenkbaren Möblierung kann das Foyer rasch umgebaut werden – von einer komplett leeren Fläche über Reihenbestuhlung, Präsentationsflächen bis hin zur Anordnung von sechser oder dreier Gruppenarbeitsplätzen. Obwohl als technisch „aufwendig und anfällig“ und problematisch für den Schallschutz eingeschätzt, lobten die Preisrichter die „schnelle“ und flexible Nutzung. Das Erschließungskonzept wurde als „funktional“ bewertet, die sich im Sockelgeschoss ergebenden Sackgassen jedoch kritisiert. Insgesamt besitze die Arbeit „in Funktionen, räumlicher Gliederung und zurückhaltender Behandlung des Daches eine überzeugende Klarheit“, lautete das Preisgerichtsurteil.

Den dritten Platz belegte die DESIGN IN ARCHITEKTUR Lautenschläger-Still-Haerlin PartG aus Darmstadt. Das Forum erhält eine Lichtöffnung in die untere Ebene, die damit eine gute Orientierung am Haupteingang ermöglicht. Das neue Dach wird angehoben, entspricht ansonsten aber strukturell dem historischen Dach. Besonders angetan zeigten sich die Preisrichter von dem „feste(n) Treseneinbau mit davorliegende(r), frei bespielbare(r) Fläche“. Dieser diene als Rednerpult und Tisch, aber auch als Teeküche, Stauraum und Lüftungselement.

Mit einer Anerkennung würdigten die Preisrichter die Arbeit der Sichau & Walter Architekten GmbH aus Fulda, die der Leitidee der „Agora“ folge und insbesondere hinsichtlich der Raumqualität besteche.

Das Preisgericht empfahl der TU Darmstadt einstimmig, den erstplatzierten Entwurf zu realisieren und die Verfasser der Arbeit mit den weiteren Planungsleistungen zu beauftragen. Zudem wurde empfohlen, die Öffenbarkeit der Luftkissenkonstruktion zu prüfen und Experten für die Lichtplanung und Raumakustik beratend einzubinden.

Lena Pröhl