iStock.com/Rawpixel

Das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) - Auswirkungen an Beispielen

Kennziffer: 121-W12

Termine

Dienstag, 23.03.2021, 09:30 - 17:00 Uhr

Veranstaltungsort

- online -

Referent*innen

Stefan Horschler, Dipl.-Ing., Architekt, Hannover

8
Fort­bildungs­punkte
8
NWB Wärmeschutz

Seminarbeschreibung

Am 1.11.2020 ist „Gesetz zur Vereinheitlichung des Energieeinsparrechts für Gebäude“ kurz GEG in Kraft getreten. Hierin wird das bisherige Energieeinspargesetz (und hierin die Energie­einspar­verordnung) und das Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz zu einem Gesetz zusammengeführt. Mit dem neuen Gesetz soll der EU-Richtlinie entsprochen werden, welches das energetische Niveau eines „Niedrigstenergiegebäudes“ von den Mitgliedsstaaten fordert.

Für den Wohnungs­bau ergeben sich nach wie vor drei alternative Nachweisverfahren und für den Nichtwohnungsbau wie bisher zwei Verfahren. Neben diesen nachweisrelevanten Inhalten werden im Gesetz eine Vielzahl von (neuen) mit geltenden Normen in Bezug genommen.

Im Seminar werden an vielen Berechnungsbeispielen die Folgen des Gesetzes nachvollziehbar erläutert, so dass insbesondere auch Entscheidungsträger das Gesetz besser verstehen können. Folgende Aspekte werden im Einzelnen behandelt:

  • Anforderungen für zu errichtende Wohn- und Nichtwohngebäude
  • Folgen für die Anwendung erneuerbarer Energien:
    a) Beispiele für Neuerungen zur Berücksichtigung erneuerbarer Energien
    b) Beispiele für Ersatzmaßnahmen
  • Beispiele und Neuerungen der neuen DIN V 18599 : 2018-09
  • Beispiele zur Anwendung der neue DIN 4108 Beiblatt 2 : 2019-06 im Zusammen­hang mit Wärmebrückenkonzepten – Auswirkungen für Planung- und Ausführung
  • Beispiele zur Anwendung der im Gesetz statisch in Bezug genommenen DIN 4108-4 bei Nachweisen für transparente Bauteile
  • Beispielhafte Dichtheits- und Lüftungskonzepte, Auswirkungen der neuen DIN / TS4108-8 in Bezug auf Lüftungskonzepte und die neue Messnorm: DIN EN ISO 9972
  • Beispiele zur Anwendung sogenannter Bedingter Anforderungen im Kontext mit Änderungen von Bauteilen bestehender Gebäude
  • Beispiele für Ausbau und Gebäudeerweiterungen
  • Beispiele zu Befreiungen und Ausnahmen
  • Beispiele zur Anwendung der sogenannten „In­no­vationsklausel“

In­for­ma­tio­nen zum Teilnahmeverfahren:

Technische Voraussetzungen:
Sie benötigen ein Endgerät, das über einen Internetzugang, eine Kamera und ein Mikrofon verfügt.
Das Online-Seminar wird über die Software „Zoom“ durchgeführt.
Es wird empfohlen sich bereits im Vorfeld die Software „Zoom“ (erhältlich für Windows und Mac) herunterzuladen und zu installieren und sich bereits hier einen Account zu erstellen.

Ausführlichere Hinweise finden Sie unter: Teilnahmeverfahren und technische Anforderungen

Die Teilnehmer erhalten 20 Minuten vor Beginn der Veranstaltung die notwendigen Zugangsdaten per E-Mail.
HINWEIS:
Wir benötigen für die Zusendung dieses Links Ihre E-Mail-Adresse auf die Sie von Ihrem Endgerät, das Sie für das Online-Seminar benutzen werden, zugreifen können. Bitte geben Sie diese direkt bei Anmeldung im online-Formular zum Online-Seminar als Ihre Kontakt-E-Mail-Adresse an.

In­for­ma­tio­nen zu den geltenden Datenschutzrichtlinien von „Zoom“ finden Sie unter: zoom.us/de-de/privacy.html

Teilnahmegebühr

Für Mitglieder der AKH129.00 €
Für Gäste159.00 €
Für Personen mit Ermäßigung99.00 €
Anmeldung

Weitere An­ge­bote aus dem Bereich Online-Seminare

Do
Online-Seminare

Ausschreibung und Objekt­überwachung in der Land­schafts­architektur

Donnerstag, 04.03.2021, 09:30 - 13:00 Uhr
Freitag, 05.03.2021, 09:30 - 13:00 Uhr
- online -

Zum An­ge­bot
Mo
Online-Seminare

Nutzungs- und Lebenszykluskostenplanung im Hochbau

Montag, 01.02.2021, 09:30 - 17:00 Uhr
- online -

Zum An­ge­bot

Alle Fort­bildungs­angebote