Architekten- und Stadtplankammer Hessen

Aktuelles

25.04.2018

Erklärung der VFA Hessen zum Bauen im ländlichen Raum

Die VFA-Vereinigung freischaffender Architekten Hessen diskutierte bei ihrer Landesdelegierten-Versammlung am 2. und 3. März 2018 in Willingshausen/Schwalm-Eder-Kreis u.a. das Schwerpunktthema "Bauen im ländlichen Raum". Sie hat dazu eine Arbeitsgruppe eingerichtet, weitere Interessenten sind willkommen.


Klicken zum vergrössern.

Die ländlichen Räume unterliegen einschneidenden Veränderungen. Insbesondere mit dem verstärkten Strukturwandel in der Landwirtschaft haben die Dörfer durchweg ihre früheren Funktionen als Wirtschafts- und Lebensorte mit ursprünglich unmittelbarem oder mittelbarem Bezug zur Landbewirtschaftung verloren. Dies hat spürbare Veränderungen für die Gestalt der Dörfer und des sozialen Miteinanders zur Folge. Die Dörfer bieten immer weniger Arbeits- und Einkommensmöglichkeiten. Vor allem junge Menschen wandern in die Ballungsräume ab, oder pendeln über z.T. große Entfernungen zu Arbeitsplätzen in die Städte.

Die Gestalt der Dörfer ist ein Spiegelbild dieser Entwicklungen. Große Betriebe werden an den Ortsrand ausgelagert und neue Stallungen in der Feldflur errichtet. Im Dorf stehen ehemalige Hofstellen leer und oft droht der Verfall, da eine Umnutzung nach heutigen Standards in ortsüblicher Bauweise finanziell nicht zu leisten ist. Ein Leben im alten Haus bedeutet Einschränkungen und zusätzliche Belastungen, mitunter können auch bauliche Normen, wie etwa zur Wärmedämmung, nicht adäquat eingehalten werden. Infolge preisgünstiger - aber atypischer - Baulösungen schreitet diese Entwicklung in den Dörfern und damit der Verlust ihrer baulichen Individualität und Charakteristik voran. Die verbliebenen Bauernhöfe benötigen daher dringend bessere Bedingungen für ihre Arbeitsabläufe.

Die städtebauliche Planung auf dem Lande liebäugelt immer noch mit dem Neubaugebiet "auf der grünen Wiese". Dafür ist sicherlich der hier bessere eigentumsrechtliche Zugriff mit leichteren und umfassenderen Voraussetzungen zur baulichen Umsetzung ein maßgeblicher Grund, nicht zuletzt ist so auch die Finanzierung durch die Gemeinden besser zu organisieren. Demgegenüber bietet der Ortskern unzählige baurechtliche und eigentumsrechtliche Hürden. Auch die klassische Dorferneuerung und selbst zielgerichtete Förderprogramme können unter den heutigen Bedingungen nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein, vor allem bleiben sie in ihrer Wirkung meist auf Einzelobjekte engagierter Bauherren beschränkt.

Inzwischen dominieren den ländlichen Raum daher häufig andere Interessen, etwa als Vorranggebiet für die Energieerzeugung oder er wird als Naturreservat definiert. Selbst der Grundbesitz ist vielfach an unbekannte Investoren übergegangen. Und die angebotenen Fördermittel-Programme des Bundes treffen nicht immer präzise die jeweiligen regionalen Bedürfnisse.

Die Entwicklungstrends im ländlichen Raum sind insofern alarmierend.

Auf die skizzierten Entwicklungen sollte jedoch nicht nur kritisch aufmerksam gemacht werden. Vielmehr wäre z.B. die Neubewertung traditioneller Werte und sozial-kommunikativer Qualitäten der ländlichen Räume eine Möglichkeit, zielführende Perspektiven und Handlungsstränge zu entwickeln.

Eine Grundlage dazu könnten neue Instrumente der vorbereitenden Planung sein, die die jeweiligen örtlichen und regionalen Merkmale identifizieren sowie Leitbilder für die nachfolgenden Planungen und Entwicklungsmaßnahmen entwerfen und für nachgelagerte Planungsebenen vorgeben.

Insbesondere die freischaffenden Architekten sind hier als Mittler zwischen den öffentlichen Interessen und der Bauherrschaft in besonderem Maße gefordert neue bauliche Identitäten aus bewährten regionalen Wesenszügen herzuleiten.

Die VFA Hessen unterstützt daher bevorzugt strukturverbessernde und gestalterische Initiativen mit regionalem Bezug. Sie hat dazu eine Arbeitsgruppe eingerichtet, in der weitere interessierte Teilnehmer willkommen sind. Der intensive Austausch freischaffender Kollegen über zukunftsorientierte Ideen und  Anregungen ist unser Ziel.

Bei Interesse bittet die VFA um Kontaktaufnahme über die Geschäftsstelle.

___________________________________________

VFA – Vereinigung freischaffender Architekten Hessen
Geschäftsstelle
Oppenheimer Landstr. 40
60596 Frankfurt

Tel.: 069 - 66379601
info(at)vfa-hessen.de
www.vfa-hessen.de



Architektensuche

Finden Sie für Ihr Bauvorhaben
das passende Architekturbüro.
Zur Suche