Architekten- und Stadtplankammer Hessen

Unsere Fortbildungsangebote

Schallschutz von Außen- und Innenbauteilen

Akademie, Technik, Aus- und Durchführung, Kennziffer: 119-K10
Referenten

Prof. Wolfgang Sorge, Dipl.-Ing., Nürnberg, Mittelfr

Termin Freitag, 29.03.2019, 10:00 Uhr – 17:30 Uhr
Anmeldung bis: Montag, 25.03.2019
Zur Anmeldung
Veranstaltungsort Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen, Wiesbaden
Teilnahmegebühr
Für Mitglieder der AKH
199,00 €

Für Gäste
299,00 €

Für Personen mit Ermäßigung
149,00 €
8 Fortbildungspunkte
8 NWB Schallschutz

Schalltechnische Belange müssen rechtzeitig in die Gebäudeplanung integriert werden. Hierzu gehören die Festlegung der Anforderungen an den Schallschutz, die Grundrissplanung, die Auswahl der Baustoffe und der Konstruktionen, die Berechnungen und die Qualitätskontrolle während der Ausführung. Bei Bestandsgebäuden muss die schalltechnische Bestandsaufnahme die Grundlage für die weiteren Planungsschritte bilden.
Schallschutzmängel sind die Folge von Planungs- und Ausführungsfehlern, die auf nicht ausreichende Kenntnis schalltechnischer und rechtlicher Zusammenhänge zurückzuführen sind. Vielfach verhindert fehlendes Problembewusstsein die rechtzeitige Einbeziehung schalltechnischer und rechtlicher Aspekte in die Planung. Im Vorfeld der Planung führt eine falsche Einschätzung der geschuldeten Leistung zu falschen Planungsentscheidungen und damit zu Bauprozessen über Schallmängel.
Ziel des Seminars ist deshalb zum einen, den bauordnungsrechtlich einzuhaltenden und den – getrennt hiervon zu betrachtenden – zivilrechtlich geschuldeten Schallschutz im Sinne der allgemein anerkannten Regeln der Technik des Schallschutzes zu verdeutlichen. Zum anderen sollen schalltechnische Prinzipien und Nachweismethoden sowie typische Schallschutzmängel anschaulich behandelt und Planungs- und Konstruktionshinweise zur Vermeidung dieser Mängel gegeben werden.
 

  • Vertraglich geschuldeter Schallschutz und Schallschutz-Regelwerke als Planungshilfen
  • Schallschutz von Wohnungstrennwänden und von Reihenhaustrennwänden
  • Betondecken mit schwimmendem Estrich
  • Treppen im Geschosswohnungsbau und leichte Stahl-Holz-Treppen
  • Fenster mit schalldämmenden Verglasungen und Lüftungseinrichtungen
  • Pfosten-Riegel-Fassaden

Diese Themen werden anhand von Beispielen aus der Praxis und mit dem notwendigen theoretischen Hintergrund erläutert:
 

  • Beispiele messtechnischer Untersuchungen und Interpretation der Ergebnisse, Bewertung der Ergebnisse in Bezug auf Komforteinstufungen
  • Festlegung der Zielanforderung unter Beachtung der aktuellen Regelwerke wie DIN 4109 - Schallschutz im Hochbau und Regeln für einen erhöhten Schallschutz
  • Planung der Maßnahmen für Schallschutz
  • Die Berechnungsmethoden zur Prognose der Schalldämmungen werden gezeigt und in Beispielen vertieft
  • Die Kombination von Bauteilen in charakteristischen Einbausituationen werden unter schalltechnischen Aspekten dargestellt, insbesondere zusammengesetzte Bauteile (Wand, Tür, Glas) und leichte flankierende Bauteile (Fassaden, Hohlraumboden, schwimmender Estrich, leichte Massivbauteile).

Die Veranstaltung wird für die Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes mit 8 Unterrichtseinheiten (Wohngebäude), 8 Unterrichtseinheiten (Nichtwohngebäude) angerechnet.