Architekten- und Stadtplankammer Hessen

Unsere Fortbildungsangebote

Energetische Konzepte für Nichtwohngebäude

Akademie, Technik, Aus- und Durchführung, Kennziffer: 118-K5
Referenten

Klaus Lambrecht, Dipl.-Phys., Rottenburg

Termin Mittwoch, 31.01.2018, 09:30 Uhr – 17:00 Uhr
Anmeldung bis: Mittwoch, 17.01.2018
Zur Anmeldung
Veranstaltungsort Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen, Wiesbaden
Teilnahmegebühr
Für Mitglieder der AKH
199,00 €

Für Gäste
299,00 €

Für Personen mit Ermäßigung
149,00 €
8 Fortbildungspunkte
8 NWB Wärmeschutz

Ab 2019 müssen alle öffentlichen Neubauten (ab 2021 dann alle Neubauten) die Anforderungen an ein Niedrigstenergiegebäude („Nearly-zero-energy-building“) erfüllen. Dabei ist nicht nur eine hohe Energieeffizienz gefordert, sondern der verbleibende geringe Energiebedarf ist zu einem wesentlichen Teil aus erneuerbaren Energien zu decken.

Mit der seit 2016 verschärften Energieeinsparverordnung EnEV in Verbindung mit dem bereits novellierten Erneuerbaren-Energien-Wärmegesetz EEWärmeG und EWärmeG sind bei öffentlichen Gebäuden die energetischen Anforderungen wesentlich erhöht. Insbesondere sind auch öffentliche Bestandsgebäude in der Pflicht, erneuerbare Energien einzusetzen und Sanierungsfahrpläne zu erstellen.

Im Seminar wird nicht nur anhand mehrerer Beispiele realisierter Projekte praxisnah vermittelt, wie sinnvolle Energiekonzepte mit dem Ziel hoher Energiestandards aussehen können. Sondern wir besprechen detailliert, welche Leistungen dazu zwischen Bauherrenseite und Planern definiert und vereinbart werden müssen.

Von großem Vorteil ist dabei das 2016 neu aufgelegte Förderprogramm für Kommunen, Kirchen und gemeinnützigen Institutionen, mit dem 80% der Beratungskosten (einschließlich MwSt., Förderung bis 15.000 EUR je Beratung) für Energiekonzepte sowohl bei der Sanierung wie auch im Neubau übernommen werden können. Diese geförderten Sanierungsfahrpläne können auch als Nachweise für das EWärmeG herangezogen werden.


Inhalte:

  • EnEV, EEWärmeG und EWärmeG

    • Ziele, Bewertungsgrundlage, Anforderungen, Kontrolle, Neuerungen
    • Bewertung nach DIN V 18599 – Unterschiede zwischen Nachweisen und Energieaudits

  • Förderprogramme für Beratung und Investitionen, Neuerungen 2017
  • Systemüberlegungen für energieeffiziente Gebäude: Einbeziehung der Nutzer, Bedienbarkeit, Behaglichkeit, Wirtschaftlichkeit
  • Energieoptimierung bei Neubauten

    • Beispiele im Umgang mit hohen Wärmelasten, sommerlicher Wärmeschutz, Gebäudeoptimierung, dynamische Gebäudesimulation, Wirtschaftlichkeit

  • Energiekonzepte bei umfassenden Sanierungen

    • Beispiele von Sanierungen, Darstellung von Energiekonzepten (Gebäudehülle und Anlagentechnik) als Entscheidungsgrundlage für den Maßnahmenkatalog bei umfassenden Sanierungen, Berücksichtigung von Sowieso-Energieausweisen nach DIN V 18599, Wirtschaftlichkeit, Beispiele

  • Energiekonzepte mit Erneuerbaren Energien

    • Beispiele: Einsatz von Solarenergie, Biomasse, Nahwärmenetz

  • Passivhaus, Niedrigstenergiehaus, Nullenergiehaus

    • Grundgedanke, Definition, Klarstellung von Vorurteilen, Zertifizierung, Mehrkosten, Ausblick Anforderungen ab 2019 (EU-Gebäuderichtlinie), Beispiele von Nichtwohngebäuden mit hohen energetischen Standards

  • Ausschreibungen für Planungsleistungen nach EnEV, für Sanierungsfahrpläne und für Energiekonzepte (Förderung!) richtig gestalten
  • Handlungsmöglichkeiten von Kommunen in Wettbewerben
  • Fragerunde und Diskussion

Zielgruppe:  
Architekten, Ingenieure, Fachplaner, Energieberater, Öffentliche Hand, Bauwirtschaft, Verwalter, Entscheidungsträger für Bau und Gebäudemanagement