Architekten- und Stadtplankammer Hessen

Unsere Fortbildungsangebote

Bauvertragsrecht

Akademie, Planungs- und Baurecht, Kennziffer: 217-R15
Referenten

Thomas Harion, Justiziar, Wiesbaden
Prof. H. Henning Irmler, Rechtsanwalt, Schwerin
Dr. Martin Kraushaar, Hauptgeschäftsführer der AKH, Wiesbaden

Termin Montag, 25.09.2017, 10:00 Uhr – 17:30 Uhr
Anmeldung bis: Montag, 11.09.2017
Zur Anmeldung
Veranstaltungsort Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen, Wiesbaden
Teilnahmegebühr
Für Mitglieder der AKH
199,00 €

Für Gäste
299,00 €

Für Personen mit Ermäßigung
149,00 €
8 Fortbildungspunkte

Zielsetzung:
Ziel der Veranstaltung ist es, einen vertieften Überblick über die neuen gesetzlichen Regelungen zum Bauvertragsrecht, insbesondere zum Architekten- und Ingenieurvertragsrecht, zu geben, damit Sie sich frühzeitig mit der neuen Rechtslage für die Praxis vertraut zu machen können.

Inhalt:
Im März 2016 hat die Bundesregierung die Reform des Bauvertragsrechts auf den Weg gebracht und sich nach intensiven Diskussionen im Februar 2017 auf einen Gesetzesentwurf geeinigt. Das mittlerweile beschlossene Gesetz fügt in das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) spezielle Regelungen für den Bauvertrag, den Verbraucherbauvertag sowie den Architekten- und Ingenieurvertrag und den Kaufvertrag ein. Das Gesetz tritt am 01.01.2018 in Kraft. Die Gesetzesänderungen haben maßgebliche Auswirkungen auf die Praxis der Architekten.

 So wird nunmehr auch im BGB-Bauvertrag ein einseitiges Anordnungsrecht des Bestellers eingefüht, welches unter bestimmten Voraussetzungen einen (weiteren) Vergütungsanspruch gewährt. Die Höhe dieses Vergütungsanspruchs ermittelt sich nach den tatsächlich erforderlichen Kosten zuzüglich angemessener Zuschläge bzw. nach den Kostenansätzen der (hinterlegten) Urkalkulation. Der Unternehmer (Bauunternehmer/Architekt) kann von dieser Nachtragsvergütung 80 Prozent als Abschlagszahlung verlangen und diese auch im Wege der einstweiligen Verfügung durchsetzen.

 Das Vertragsrecht der Architekten und Ingenieure erfährt grundlegende Neuerungen. So wird u.a. bei unklaren Planungsgrundlagen eine sog. „Zielfindungsphase“ mit einem beiderseitigen Kündigungsrecht eingeführt.

 Gliederung:

  •      Struktur des neuen Bau- und Planervertragsrechts innerhalb des bisherigen Werkvertragsrechts

 

  •        Änderungen im Bauvertragsrecht

    • Anordnungsrecht des Auftraggebers von zusätzlichen oder geänderten Leistungen
    • Sicherheitsleistungen
    • Abnahmefiktion
    • Kündigung aus wichtigem Grund
    • die einstweilige Verfügung in Bausachen

 

  •      Neuregelungen im Recht der Architekten und Ingenieure:

    • Vergütungsanpassung im Fall von Anordnungen des Auftraggebers
    • Zielfindungsphase und Sonderkündigungsrecht
    • Teilabnahme und Abnahme
    • Leistungsverweigerung bei gesamtschuldnerischer Haftung
    • Auswirkungen auf die Gestaltung und -abwicklung des Architektenvertrages

 

  •    Überblick über das neue Bauträgerrecht
  •    Bauverträge mit Verbrauchern (Überblick)        
  •    Änderungen der kaufrechtlichen Mängelhaftung für Baustoffe(Überblick)