Architekten- und Stadtplankammer Hessen

Eintragung in ein Berufsverzeichnis

Eintragungsvoraussetzungen

Die Voraussetzungen für die Eintragung in die Berufsverzeichnisse regeln die Archi­tektengesetze der Länder, in Hessen das Hessische Architekten- und Stadtplanerge­setz (HASG) vom 30. November 2015.

Mit der Eintragung in ein Berufsverzeichnis werden Sie Mitglied der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen (AKH). Mit der Eintragung erwerben Sie die Berechtigung, die Berufsbezeichnung Architekt/-in, Innenarchitekt/-in, Landschaftsarchitekt/-in oder Stadtplaner/-in zu führen. Diese Berufsbezeichnungen sind durch das HASG umfassend geschützt. Damit bietet die Berufsbezeichnung dem Verbraucher Orientierung und Sicherheit über die Qualität der Architektenleistung.

In eines der bei der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen geführten Berufsverzeichnisse der Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten oder Stadtplaner können Sie eingetragen werden, wenn Sie eine berufliche Niederlassung, hauptberufliche Anstellung oder Hauptwohnung in Hessen haben sowie

  1. ein Studium der Architektur, der Innenarchitektur, der Landschaftsarchitektur oder der Stadtplanung mit einer Mindest-Regelstudienzeit von vier Jahren erfolgreich abgeschlossen haben und
  2. einen Nachweis über eine zweijährige praktische Tätigkeit (Berufspraxis) erbringen, in deren Verlauf praktische Kenntnisse und Tätigkeiten in den wesentlichen Teilen der Berufsaufgaben erworben wurden.

Berufspraxis
Bei der Ausübung der Berufspraxis sind einige wesentliche Dinge zu beachten.

- Dauer der Berufspraxis
Die Berufspraxis muss bei einer Vollzeitbeschäftigung über einen Zeitraum von zwei Jahren,  bei einer Teilzeitbeschäfti­gung über einen entsprechend längeren Zeitraum, der  einer vergleichbaren Vollzeitbeschäftigung von zwei Jahren entspricht, geleistet werden.

- Zeitpunkt der Berufspraxis
Anerkennungsfähig ist die nach dem Abschluss des Studiums erbrachte Berufspraxis. Eine Berufspraxis nach Abschluss eines ersten berufsqualifizierenden Studiengangs (Bachelorabschluss) und vor Beginn oder während eines Masterstudiengangs kann bis zu einem Jahr angerechnet werden.

- Anleitung durch eine berufsangehörige Person
Die Berufspraxis muss unter fachkundiger Aufsicht einer berufsangehörigen Person (eines Architekten/Innenarchitekten/Landschaftsarchitekten/Stadtplaners) wahrgenommen werden. Diese berufsangehörige Person muss der Fachrichtung angehören, in der der Hochschulabschluss erworben wurde und in der die Eintragung angestrebt wird.

- Anzeige der Berufspraxis
NEU: Die Aufnahme der Berufspraxis ist seit dem 5. Oktober 2018 bei der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen anzuzeigen. Diese Anzeige kann per E-Mail erfolgen, bitte verwenden Sie dazu dieses Formular. Ebenso sind wesentliche Änderungen bei der Durchführung der Berufspraxis anzuzeigen, hier ist insbesondere an einen Arbeitgeberwechsel und einen Wechsel in der Person des fachlich Anleitenden zu denken.

- Fortbildungspflicht
Während der Berufspraxis sind Fortbildungsmaßnahmen in einem Umfang von mindestens 80 Unterrichtsstunden wahrzunehmen. Hinweise zu den Themen der Fortbildungsmaßnahmen finden Sie nebenstehend rechts.

- Inhalte Berufspraxis und der Fortbildung
Die Inhalte der Berufspraxis und der Fortbildung während der Berufspraxis werden in Hessen durch die Hessische Verordnung über die Berufspraxis zur Eintragung in ein Berufsverzeichnis der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen vom 22. September 2008, zuletzt geändert durch Verordnung vom 5. Oktober 2018, geregelt (sogenannte Berufspraxisverordnung). Die Vielzahl der je­weils abzuarbeitenden bzw. nach­zuweisenden Themen kann in dem einen oder anderen Fall auch dazu führen, dass der Nach­weis innerhalb der vorgeschriebenen Mindest­zeit von zwei Jahren nicht gelingt. In solchen Fällen kann sich die Zeit der Berufspraxis verlängern, bis die notwendigen Nachweise erbracht werden können.

- Fachrichtung der Berufspraxis
Die Berufspraxis muss mit der Fachrichtung des Studiums überein­stimmen, denn sie soll diejenigen Kompetenzen, die während des Studiums erworben wurden, durch Erwerb von Erfahrungen sowie vertiefender theoretischer und praktischer Kenntnisse in den Berufsaufgaben des betreffenden Fachgebiets ergänzen. Die Berufspraxis soll die wesentlichen Berufsaufgaben des jeweiligen Fachgebietes enthalten, darunter ist die gestaltende, nachhaltige, technische und wirtschaftliche Planung zu verstehen.

Absolventen der Fachrichtung  Architektur müssen also Praxiserfahrung in der Planung von Gebäuden und anderen Bauwerken und deren Ausstattung nachweisen können, Absolventen der Innenarchitektur in der Planung von Innenräumen, den damit verbundenen baulichen Änderungen an Gebäuden und des raumbildenden Aus­baus, Absolventen der Landschaftsarchitektur  in der Planung von Freiflächen und Landschaften und Absolventen der Fachrichtungen, die Voraussetzung sind, um in das Berufsverzeichnis der Stadtplaner eingetragen werden zu können, in der Orts-, Stadt und Raumplanung mit Schwerpunkt in der städtebaulichen Planung und Bauleitplanung, das Stadtbauwesen sowie die Mitwirkung bei der Raumordnung.

- Baustellenpraxis
Zu beachten ist, dass während der Berufspraxis für die Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur und Landschaftsarchitektur eine Baustellenpraxis von mindestens sechs Monaten zu absolvieren ist. Diese kann gem. § 2 Abs. 2 Satz 2 der Berufspraxisverordnung in einem Block oder in mehreren zeitlichen Blöcken oder in der gesamten Zeit der praktischen Tätigkeit berufsbegleitend erbracht werden. Durch die Baustellenpraxis sollen Kenntnisse im Baubetrieb, in der Objekt- und Bauüberwachung, Objektbetreuung und der Dokumentation erworben werden.

- Beratungsangebot der AKH
Wenn Sie Fragen zu Inhalt und Umfang der Berufspraxis haben, können Sie sich gerne per E-Mail eintragung(at)akh.de oder telefonisch an uns wenden.  Wenn Sie beabsichtigen, die Berufspraxis im Ausland zu erwerben, sollten Sie sich  in jedem Falle sich an uns wenden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AKH beraten Sie gerne.

Mitglied werden

Sie haben Ihr Studium und Ihre berufspraktische Zeit erfolgreich abgeschlossen und möchten AKH-Mitglied werden? Hier finden Sie alle notwendigen Informationen und Formulare:
Mitglied werden

Anzeige der Berufsaufnahme: wichtige Informationen

Flyer zum Download
Schaubild zum Download

Fortbildung während der Berufspraxis

Die entsprechenden Teilnahmebestätigungen sind zu sammeln und zusammen mit dem Antrag auf Eintragung in ein Berufsverzeichnis einzureichen.

Eine Unterrichtsstunde entspricht dabei ebenso wie ein "Fortbildungspunkt" einer (Seminar-)Unterrichtseinheit von mindestens 45 Minuten.

Für alle Fachrichtungen dienen die berufsbegleitenden Fortbildungsmaßnahmen der Ver­netzung, Vertiefung und Anwendungsorientierung, im Fall der verkürzten Studien­gänge auch der Erweiterung von Grundlagenfachwissen.

Der Vorstand der AKH hat am 29. Juli 2009 die entsprechenden Curricula zu der Berufspraxis-Verordnung für die vier Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung verabschiedet. So haben Sie als Absolventen die Möglichkeit, gezielt die Fortbildungsangebote zu wählen, die für die spätere Aufnahme in das Berufverzeichnis der AKH Relevanz haben.

Fachgebiet HOCHBAU
Regelstudienzeit 4 Jahre

Fachgebiet LANDSCHAFTSARCHITEKTUR
Regelstudienzeit 4 Jahre

Fachgebiet INNENARCHITEKTUR
Regelstudienzeit 4 Jahre

Fachgebiet STADTPLANUNG
Regelstudienzeit 4 Jahre

Architektensuche

Finden Sie für Ihr Bauvorhaben
das passende Architekturbüro.
Zur Suche