Architekten- und Stadtplankammer Hessen

Vergabe + Wettbewerbe

Umgestaltung des "Obertorplatzes" in Niedenstein

Preisträger

1. Preis: PLF Planungsgemeinschaft Landschaft + Freiraum, Kassel

€ 4.500

Andreas Schmidt-Maas, N. Scholz, H. Seyfarth

3. Preis: Tobias Mann, Kassel

€ 2.250

3. Preis: Thomas Dittmann, Kassel

€ 2.250

Preisgerichtsentscheidung liegt vor
Fachrichtung Hochbau
Wettbewerbsform Einstufiger Realisierungswettbewerb in Form eines Einladungswettbewerbs
Preisgerichtssitzung 30.03.2009
Ort Niedenstein
Auslober Magistrat der Stadt Niedenstein
Betreuung roller architekten, Kassel
Preisrichter Dieter Hennicken (Vorsitz), Volker Lange, Heike Eubel

Beiläufig gut
Neue Gestaltung für den Obertorplatz in Niedenstein

Dörfer haben nicht allzu viele Möglichkeiten, ihren Charakter zu zeigen. Umso wichtiger sind da die zentralen Plätze. In Niedenstein, das zum Schwalm-Eder-Kreis gehört und rund 20 Kilometer von Kassel entfernt ist, ist es der Obertorplatz. Dort liegt das fesche Fachwerkrathaus, ein kleines Museum, das Gemeinschaftshaus, wichtige Geschäfte von der Apotheke über die Pizzeria bis zur Sparkasse, natürlich ist auch die Kirche in der Nähe, sprich: ein klassisches Dorfzentrum.

Im Zuge einer Dorferneuerung sollte nun ein Architektenwettbewerb Ideen für eine Neugestaltung des Areals geben, bessere Verweilmöglichkeiten schaffen und die öffentliche Nutzung optimieren. Betreut von roller architekten aus Kassel, hat der Wettbewerb, bei dem sieben Kasseler Büros eingeladen waren, einen Siegerentwurf gezeitigt, der, wie es in der Urteilsbegründung heißt, "die neue Stadtmitte im positiven Sinne eher beiläufig" entwickelt und der stark von den Nutzungen der Gebäude ausgeht. So sind etwa vor allem die Plätze vor dem Rathaus und dem Museum sensibel und funktional gehalten. Die Entscheidung für das Konzept der PLF Planungsgesellschaft Landschaft + Freiraum fiel einstimmig. Die Preisrichter unter Vorsitz von Dieter Hennicken vergaben zudem zwei dritte Plätze für die gleichwertigen Entwürfe von Tobias Mann und Thomas Dittmann.

Auftakt für den neuen Obertorplatz nach dem PLF-Entwurf sind zwei Linden-Portale an der Obertorstraße. Zwar hatte das Preisgericht Bedenken, ob es die Entwicklung von den Rändern her nicht schwierig mache, die Mitte zu betonen. Doch gerade die vorgeschlagene einheitliche Pflasterfläche vermag es, Bezüge zwischen den verschiedenen Gebäuden herzustellen. Allein die Straßeneinmündungen grenzen sich gestalterisch von der Obertorstraße ab, geben aber so den Aufenthaltsbereichen einen eigenen Rahmen. Die Beläge wechseln an zwei Querstraßen allerdings noch einmal, sodass bei der Apotheke Bereiche entstehen, die zum markanten Platz vor dem Rathaus überleiten. Es gibt wenig Eingriffe in die Topographie, alles ist alten- und behindertengerecht konzipiert. Für eine mögliche Realisierung schrieb das Preisgericht den Gewinnern aber noch zwei Punkte ins Aufgabenbuch: die historische Stadtmauer zu integrieren und den Eingangsbereich des Heimatmuseums zu überdenken bzw. dort auch gleich die angedachte Pergola zu konkretisieren.

Seit 2004 verfolgt man in Niedenstein mit seinen rund 5.500 Einwohnern einen Acht-Jahres-Erneuerungsplan. Nun ist ein weiterer Schritt getan – wieder mit dem Instrument Architekturwettbewerb, mit dem man dort schon gute Erfahrungen gemacht hat. Die Freizeitanlage „Teich“, 2007 eingeweiht und gut angenommen, hat so ihre Form gefunden. Und beim Obertorplatz wird es vermutlich genauso funktionieren.