Architekten- und Stadtplankammer Hessen

Vergabe + Wettbewerbe

zur Detailseite

Wissenschaftsgärten Landesgartenschau Gießen 2014

Preisträger

1. Preis Garten G1 „Grüner Hörsaal“: Emanuel Mayfield (Technische Hochschule Mittelhessen)

€ 1.333

Projekteam: Andreas Fenzlein (Technische Hochschule Mittelhessen)

2. Preis Garten G1 „Grüner Hörsaal“: Gregor Wolf

€ 833

Mitarbeit: Sven Merten

Wissenschaftliche Beratung: Sascha Gall

1. Preis G3 „Garten der Biodiversität“: Benjamin Schulz (Justus-Liebig Universität Gießen)

€ 1.333

Mitarbeit: Sarah Harvolk

Wissenschaftliche Beratung: Prof. Dr. Dr. Annette Otte

2. Preis G3 „Garten der Biodiversität“: Alexander Webert (Technische Hochschule Mittelhessen)

€ 833

Projekteam: Ralph Klein (Technische Hochschule Mittelhessen), Anna Bell (Justus-Liebig Universität Gießen), Anja Vetters (Technische Hochschule Mittelhessen)

1. Preis G5 „Schlammbeißers Garten“: Michael Stein (Justus-Universität Gießen)

€ 1.333

Projekteam: Stefanie Lettenmaier (Justus-Universität Gießen), Tim Grzelachowski (Justus-Universität Gießen), Jan Pfuhlmann (Technische Hochschule Mittelhessen) Mitarbeit: Axel Pfeffer (Justus-Universität Gießen)

Wissenschaftliche Beratung: Prof. Dr. Dr. Annette Otte, Prof. Dr. Hans-Georg Frede, Prof. Dr. Peter Felix-Henningsen, Dipl.-Biol. Albia Consul, Dipl.-Ing.agr. Sylvie Drahorad, M. Sc. Boris Vashev

Preisgerichtsentscheidung liegt vor.
Fachrichtung Interdisziplinäre Wettbewerbe
Wettbewerbsform Offener interdisziplinärer Ideenwettbewerb nach RPW 2008
Preisgerichtssitzung 22.06.2012
Ort Gießen
Auslober THM I Technische Hochschule Mittelhessen, Gießen
Betreuung Prof. Dipl.-Ing. Architekt Jürgen Hauck, Prof. Dipl.-Ing. Architekt Nikolaus Zieske, Gießen
Preisrichter Prof. Peter Jahnen (Vorsitz), Prof. Dr. Günther Grabatin, Prof. Thomas Meurer, Prof. Dr. Dr. Annette Otte, Prof. Dr. Harald Platen, Prof. Dr. Eva Burwitz-Melzer, Gerda Weigel-Greilich, Ludwig Wiemer, Prof. Dr. Volker Wissemann

Vom "Grünen Hörsaal" zum "Paradiesgarten"

Studentischer Ideenwettbewerb "Wissenschaftsgärten Landesgartenschau Gießen 2014"
Die Landesgartenschau wird 2014 in Gießen stattfinden. Grund genug, die beiden Hochschulen Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und Technische Hochschule Mittelhessen (THM) in die Gestaltung mit einzubeziehen. Die Studierenden beider Hochschulen waren aufgefordert worden – in möglichst interdisziplinären Teams –, Vorschläge für die geplanten "Wissenschaftsgärten" zu erarbeiten. Bei der Vorbereitung des Wettbewerbs hatte Joachim Klie vom Landeswettbewerbsausschuss der AKH und Gesine Ludwig Gespräche mit Nikolaus Zieske, Professor an der THM, geführt.
Grundlage für den Studentenwettbewerb bildete der Entwurf des Berliner Büros geskes.hack Landschaftsarchitekten, den ersten Preisträgern beim Realisierungswettbewerb Landesgartenschau 2014. Das Wettbewerbsgebiet für die Studierenden, die sogenannte Wissenschaftsachse, liegt in der Wieseckaue, eine sehr beliebte, innenstädtische Parkanlage in Gießen. Die Achse verbindet die Innenstadt und das naturhafte Parkzentrum. Die im Rahmen der Landesartenschau umgestaltete Wieseckaue soll auch über das Jahr 2012 hinaus als "Wissenschafts-Volkspark" die in der Stadt verwurzelte Tradition des Lernens und der Wissensvermittlung mit Sport-, Spiel- und Freizeitangeboten kombinieren.
Gesucht waren Ideen und Konzepte, für neun Gärten – je acht mal acht Meter groß und umgeben von einer Hecke –, die  jeweils zu einem anderen titelgebenden Thema gestaltet werden sollten. Ziel war es, die Evolution von Lebewesen und ihre Vielfalt, Effekte von Licht, Temperatur, Wasser und Nährstoffen auf Lebewesen, Stoffkreisläufe, räumliche und zeitliche Veränderungen der Umwelt und die Rolle der Menschen zu visualisieren und wissenschaftlich-didaktisch zu vermitteln.
Das Preisgericht, dessen Vorsitz Prof. Peter Jahnen innehatte, bewertete insgesamt 23 eingereichte Arbeiten. Während zu den beiden Themen "Liebig Garten" und "Garten von Licht und Temperatur" keine Arbeiten vorlagen, entschieden sich die Preisrichter bei den Einreichungen für den "Garten der Evolution" gegen eine Preisvergabe.
Beim Gartenthema "Grüner Hörsaal" gingen der erste Preis an Emanuel Mayfield, der zweite Preis an Gregor Wolf, beide Studenten der THM. Lediglich einen ersten Preis gab es beim "Garten der Biodiversität". Diesen erhielt ein hochschulübergreifendes Team: Tim Schulz und Anna Bell von der JLU sowie Ralph Klein, Anja Vetters und Alexander Webert von der THM.
Ebenfalls auf nur einen ersten Preis erkannte das Preisgericht bei "Schlammbeißers Garten", den es der Arbeit von Tim Grzelchowski, Stefanie Lettmaier und Michael Stein (alle JLU) mit Jan Pfuhlmann (THM) zusprach.
"Deutschland ist grün" lautete der Name eines weiteren Themengartens. Hier entschieden die Preisrichter lediglich auf einen zweiten Preis für die gemeinsame Arbeit von Anette Kay (JLU) und Criacomo Steinberg (THM).
Einen ersten Preis erhielten Eva-Lisa Gruber, Sven Nakowsky und Stella Top von der THM in der Garten-Kategorie "Kulturlandschaft". Ebenfalls ein erster Preis ging an ihre Uni-Kollegen Roman Grube sowie Deborah Demonty mit Dorothea Krähling für ihren "Paradiesgarten".
Die Prämierung der Arbeiten war mit einem Preisgeld verbunden. Die Verfasser der jeweils mit einem ersten Preis bedachten Entwürfe sollen zudem auf Wunsch des Preisgerichts bei der Umsetzung der Projekte einbezogen zu werden. Vielleicht wandeln dann bei der Landesgartenschau 2014 die Besucher vom "Grünen Hörsaal" zum "Paradiesgarten".


Katja Klenz