Architekten- und Stadtplankammer Hessen

Vergabe + Wettbewerbe

Neubau einer Kindertagesstätte "Im Baumgartenfeld III" in Grünberg

Preisträger

1. Preis: Rohrbach + Schmees Planungsgesellschaft mbH i.L., Gießen

€ 5.200

Birger Rochrbach, Heiner Schmees
Mitarbeit: Simon Prinz, Klaus Wagner, Monika Weisel

2. Preis: AV1 Architekten GmbH, Kaiserslautern

€ 3.900

Prof. Michael Schanné
Mitarbeit: Sascha Pawlik, Maryse Parr

 

 

3. Preis: Michael Thillmann, Koblenz

€ 2.600

Michael Thillmann
Mitarbeit: Fabian Thillmann, Michael Meier
Fachberater: Florian Zentgraf, Koblenz (Brandschutz)

Anerkennung: sdks architekten, Darmstadt

€ 1.300

Michael Sonek
Mitarbeit: Aysche Kaplan, Eva Thut

Preisgerichtsentscheidung liegt vor
Fachrichtung Hochbau
Innenarchitektur
Wettbewerbsform Nichtoffener, einstufiger Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren
Preisgerichtssitzung 10.03.2016
Ort Grünberg
Auslober Magistrat der Stadt Grünberg
Betreuung PlanES, Elisabeth Schade, Gießen
Preisrichter Susanne Wartzeck (Vorsitz), Gerhard Greiner, Gerd Kaut, Wolfgang Ott, Frank Ide, Gabriele Arnold, Bärbel Lotz

Ausgewogenes Verhältnis von Gebäudekubatur und Freiflächen

Neubau einer Kindertagesstätte

Das neue Kinderfördergesetz (KiföG) stellt erhöhte Platz- und Raumanforderungen an Kindertagesstätten. In Grünberg wird daher zukünftig in drei Kindertagesstätten die Anzahl der Gruppen um jeweils eine reduziert. Als Ausgleich plant die Stadt eine neue Kindertagesstätte für vier Gruppen – drei altersübergreifende und eine Krippengruppe. Der Neubau soll flexibel nutzbar sein und bei sinkender Nachfrage ggfs. zu einem Familienzentrum oder einer Begegnungsstätte umgenutzt werden können. Das zur Verfügung stehende Grundstück wurde bisher als Bolzplatz genutzt. Es ist im Süden, Westen und Osten von ein- bis zweigeschossigen Einfamilienhäusern umgeben und grenzt im Norden an landwirtschaftliche Flächen.

Das Preisgericht unter Vorsitz von Susanne Wartzeck vergab einstimmig die folgenden Preise:

Den ersten Preis erhielt die Rohrbach + Schmees Planungsgesellschaft mbH i.L. aus Gießen. Sie schlug zwei parallele Riegel vor, die durch eine Erschließungs- und Kommunikationsfläche miteinander verbunden sind. Die Arbeit überzeugte die Preisrichter durch „das ausgewogene Verhältnis von Gebäudekubatur und Freiflächen“, zudem spreche der vorgeschlagene Split-Level für „einen guten, sinnvollen Umgang mit der Topografie“. Der Innenraum der Kita zeichne sich „durch eine klare Erschließung aus“, die vielfältige Nutzungsmöglichkeiten zulasse – insbesondere in Kombination mit dem Mehrzweckraum - und „im besten Sinne den Mittelpunkt der Einrichtung“ bilde. Die Holzfassade sei „einer Kita entsprechend, angemessen und gut proportioniert“ und zusammen mit dem „bewusst auf das Wesentliche reduzierten Fensteranteil“ ergebe sich „ein ausgewogenes Gesamtbild“.

Der Entwurf von AV1 Architekten GmbH aus Kaiserslautern wurde mit dem zweiten Preis ausgezeichnet.

Die Preisrichter beschrieben das entlang des Höhenverlaufs abgetreppte Gebäude als „elegante Lösung“ und lobten seine eindeutige Ost-/Westorientierung. Eine weitere Stärke des Entwurfs sei die zentrale Erschließung mit Anbindung an den eingeschnittenen Innenhof, wodurch „adäquate Aufenthaltsmöglichkeiten für Groß und Klein“ entständen, und auch die einfache Gebäudegeometrie sei mit der Holzkonstruktion „angemessen umgesetzt“.

Thillmann Architekten aus Koblenz entwarfen einen zweigeschossigen Bau mit Einschnitten, der sich „gut in das Umfeld einfügt“, so die Preisrichter. Durch die „sehr kompakte Bauweise“ entstehe viel Freiraum zur individuellen Nutzung, „die großzügige innere Erschließung“ des Erdgeschosses sei „überzeugend“ und der Mehrzweckraum lasse sich auch separat nutzen. Die Arbeit erhielt den dritten Preis. Eine Anerkennung ging zudem an sdks architekten aus Darmstadt.

Vor der Auslobung hatte es ein allgemeines Beratungsgespräch von Gesine Ludwig, Wettbewerbseferentin der AKH, und Ausschussmitglied Gerd Kaut für die Stadt Grünberg gegeben. Betreut wurde der Wettbewerb von PlanES aus Gießen.

Kerstin Mindermann