Architekten- und Stadtplankammer Hessen

Vergabe + Wettbewerbe

zur Detailseite

Neubau der Sparkassenfiliale Niederlassung Rotenburg der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg

Preisträger

1. Preis: Horst Wagner, Schenklengsfeld

€ 16.100

Mitarbeit: Sven Wagner, Nina Bondkirch, Christian Stähler
Fachberater: Barbara Leister, Landschaftsarchitektin, Schenklengsfeld

2. Preis: Bredt + Partner GbR, Darmstadt

€ 10.100

Alexander Bredt
Mitarbeit: Jens Ewich

3. Preis: Birger Rohrbach – Heiner Schmees, Gießen

€ 6.000

Mitarbeit: Klaus Wagner, Monika Weisel

Ankauf: Hempelt, Bernhardt + Partner, Darmstadt

€ 2.700

Manfred Bernhardt, Martin Skaliks, Prof. Rolf Hempelt
Mitarbeit: Michael Wiesner, Axel Müller, Sven Sickenberger

Ankauf: Reith + Wehner Architekten, Fulda

€ 2.700

Manfred Reith
Mitarbeit: Stephan Storch, Daniel Schreiner

Preisgerichtsentscheidung liegt vor.
Fachrichtung Interdisziplinäre Wettbewerbe
Wettbewerbsform Begrenzt offener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Losverfahren für insgesamt 20 Teilnehmer. 4 Büros wurden vorab ausgewählt.
Preisgerichtssitzung 18.07.2005
Ort Bad Hersfeld-Rotenburg
Auslober Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg
Betreuung Henschel und Partner GmbH, Wiesbaden
Preisrichter Prof. Anett-Maud Joppien (Vorsitz), Ferdinand Heide, Monika Weber-Pahl, Jürgen Hill, Dr. Manfred Wagner, Reinhard Faulstich, Frank Röhr

Am Service wird nicht gespart
Neubau der Rotenburger Filiale der Sparkasse Bad Hersfeld

Großbanken und Kleinsparer – ein Traumpaar sieht anders aus: Die wenigsten Geldinstitute schenken dem Otto-Normal-Sparer ihr Service-Herz. Anders bei den Sparkassen. Die verfolgen inzwischen einen ganzheitlichen Beratungsansatz. Vorteil für die Bank: Eine bessere Bindung soll die Erträge pro Kunde steigern. Vorteil für den Kunden: Mehr Zeit, mehr Komfort und eine individuelle Finanzplanung.

Bei der Sparkasse Bad Hersfeld trägt dazu auch die Architektur bei. Beim Neubau der Niederlassung in Rotenburg an der Fulda muss das zukünftige Gebäude das neue Servicemodell mit unterschiedlichen Zonen und Beratungsangeboten transparent machen. Gewonnen hat den dafür ausgelobten und von der Wiesbadener Henschel und Partner GmbH betreuten Wettbewerb der Architekt Horst Wagner aus Schenklengsfeld. Der zweite Preis ging an das Darmstädter Büro Bredt + Partner, gefolgt von Rohrbach + Schmees, Gießen.

Der Kernbereich der Kundenbetreuung konzentriert sich beim Siegerentwurf auf das Erdgeschoss: Anschließend an die Selbstbedienungszone und die Schalter folgen die Teambüros mit direktem Blick zur Kundenhalle, im rechten Winkel dazu die Beraterbüros. Im ersten Obergeschoss befinden sich weitere Beraterbüros, der Sozial- und der Veranstaltungsraum. Beleuchtet wird die Kundenhalle über einen zweigeschossigen Lichthof, bei dem das Preisgericht eine hohe innere Raumqualität lobte.

Auch die Außengestaltung bei dem Quadratkubus am Rande des historischen Stadtkerns von Rotenburg, der zum Teil dreigeschossig die Höhenlinien der Villenbebauung aufgreift und ein Untergeschoss im Geländeversprung integriert, fand großen Anklang bei den Preisrichtern: Durch eine Erweiterung des Straßenraums entsteht zum einen ein kleiner Vorplatz. Zum anderen wird bei der Anordnung der Begrünungs- bzw. Parkflächen die Quadratur wieder aufgegriffen und fortgeführt. Der Skulpturengarten und ein dem Untergeschoss vorgelagertes Wasserbecken schaffen zudem Abwechslung. Kritisch gesehen wurde dagegen die Fassade. Zwar überzeugen sowohl Struktur als auch Mehrschichtigkeit, nicht aber Material und Farben.

Insgesamt aber ist das kompakte, wirtschaftliche Gebäude durch seine Detaillierung sehr sensibel gestaltet – und transportiert damit genau all das, was eine gute Bank auszeichnen sollte.