Architekten- und Stadtplankammer Hessen

Mitgliedschaft

Fragen zum Mitgliedsbeitrag im Versorgungswerk

Welche Beiträge müssen an das Versorgungswerk gezahlt werden?
Die Monatsbeiträge orientieren sich bei selbständigen bzw. freischaffenden Mitgliedern an den jeweiligen Berufseinkünften. Danach sind derzeit 19,9 % Ihres individuellen Verdienstes als Versorgungsabgaben zu zahlen. Als individueller Verdienst gelten die gesamten Einnahmen aus der Ausübung des Berufs abzüglich der Betriebskosten. Es handelt sich in der Regel um den Betrag, der im Steuerbescheid als erste Position unter „Einkünfte aus selbständiger Arbeit“ ausgewiesen wird.

Sobald Sie sich als angestelltes Mitglied von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht haben befreien lassen, zahlen Sie zum Versorgungswerk denselben Beitrag wie vorher. Derzeit sind dies 19,9 % Ihres sozialversicherungspflichtigen Einkommens.

Verbeamtete Mitglieder und Angestellte, die sich von der Versicherungspflicht bei der Deutschen Rentenversicherung nicht befreien lassen und bei uns zusatzversichert sind, zahlen lediglich den Mindestbeitrag. Dieser beträgt 15 % des jeweiligen Höchstbeitrags der gesetzlichen Rentenversicherung (derzeit 165 EUR im Monat).

Kann ich die Beiträge auch jährlich einmal in einer Gesamtsumme zahlen?
Nein. Die Beiträge sind spätestens zum 15. eines jeden Kalendermonats fällig.

Als freischaffender Berufsanfänger kann ich meinen Verdienst noch nicht richtig einschätzen. Wie hoch ist der monatliche Beitrag?
Sollten Sie erst am Anfang Ihrer beruflichen Entwicklung stehen, können Sie beantragen, bei Eröffnung Ihres eigenen Büros für das Kalenderjahr der Niederlassung und die beiden folgenden Kalenderjahre nur den Mindestbeitrag von derzeit 165 EUR im Monat zu zahlen.

Bin ich auch zur Zahlung von Versorgungsabgaben vepflichtet, wenn ich keine Einkünfte aus meiner beruflichen Tätigkeit erziele?
Nein. Sollten Sie einmal nur sehr geringe oder keine Einkünfte aus Ihrer beruflichen Tätigkeit erzielen, haben Sie die Möglichkeit, die Zahlung der Versorgungsabgaben zu unterbrechen. Sobald Ihr Einkommen unter 20 % der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung liegt (derzeit jährlich 13.200 EUR), können Sie die ruhende Beitragspflicht beantragen. Während dieser Zeit erwerben Sie keine weiteren Rentenansprüche. Sobald Ihre Einkünfte über der genannten Grenze liegen, setzt die Beitragspflicht wieder ein, und das Versorgungswerk ist hierüber zu informieren. Bei Vorliegen eines besonderen wirtschaftlichen Notstands können Versorgungsabgaben auf Antrag auch ganz oder teilweise vorübergehend gestundet werden.

Kann ich die Beiträge steuerlich geltend machen?
Ja. Die Beiträge - einschließlich der von Ihnen freiwilligen gezahlten Mehrzahlung - können Sie bei der Einkommensteuer im Rahmen der gesetzlichen Höchstgrenze als steuermindernde Sonderausgaben (Vorsorgeaufwendungen) geltend machen.

Muss ich als Bezieher von Arbeitslosengeld selbst Beiträge zum Versorgungswerk zahlen?
Nein. Bei Arbeitslosigkeit haben Sie bei einem Leistungsanspruch gegenüber der Agentur für Arbeit auch einen Anspruch auf Beitragsübernahme durch die zuständige Agentur für Arbeit. Als Leistungsbezieher haben Sie dann selbst keine Versorgungsabgaben zu zahlen.

Sind freiwillige Zahlungen möglich?
Ja. Sie können den individuellen Beitrag freiwillig auf bis 1.642 EUR im Monat oder 19.704 EUR im Jahr erhöhen. Ein höherer Beitrag führt auch zu einer höheren Rente und zu einem erhöhten Schutz für vorzeitige Versorgungsfälle (Berufsunfähigkeit oder Tod). Eine freiwillige Zahlung ist jederzeit möglich.

Kann ich mir meine eingezahlten Beiträge erstatten lassen, wenn die Mitgliedschaft im Versorgungswerk endet?
Nein. Eine Beitragserstattung ist nicht möglich. Unabhängig von der Mitgliedschafts- und Beitragsdauer bestehen grundsätzlich von der ersten Beitragsleistung an Rentenanwartschaften. Spätestens mit Erreichen des satzungsgemäßen Rentenalters wird eine lebenslange Altersrente gewährt.

Ich möchte die abschlagsfreie Altersrente erst zu einem späteren Zeitpunkt beziehen. Muss ich während des Rentenverzichts weiter Beiträge zahlen?
Nein. Während des Rentenverzichts kann auf Antrag Beitragsfreiheit gewährt werden, dennoch können freiwillige Beiträge bis zur Höchstabgabe (2011 = 26.268 EUR jährlich) geleistet und dadurch die Rentenanwartschaft gesteigert werden.

Kann ich als freiwilliges Mitglied im Versorgungswerk meine Beiträge selbst gestalten?
Nein. Freiwillige Mitglieder leisten Versorgungsabgaben wie Pflichtmitglieder. Genaue Regelungen über die Höhe der Beiträge befinden sich in §§ 20 ff. der Satzung.

Ich habe den Zeitpunkt 31.12. des Jahres für die Zahlung der freiwilligen Beiträge versäumt. Kann ich auch jetzt noch für das vergangene Jahr Beiträge entrichten?
Nein. Freiwillige Beiträge können nur in dem Jahr berücksichtigt werden, in dem sie bei uns eingehen. 

Architektensuche

Finden Sie für Ihr Bauvorhaben
das passende Architekturbüro.
Zur Suche