Architekten- und Stadtplankammer Hessen

Architektur macht Schule

Eugen Loderer über seine Jugend

„Wir wohnten in einer Dreizimmerwohnung in einem Wohnblock der Gemeinnützigen Baugesellschaft. Die Miete betrug 25 Reichsmark monatlich. Die Wohnung hatte zwei Feuerstellen, einen Ofen im Wohnzimmer und einen Herd in der Küche. Die Familie fror sich durch lange und harte Winter. Es gab kein Bad und auch keine Wasserspülung. Im Winter musste jeden Abend die Wasserleitung abgestellt werden. Wenn sie trotzdem einfror, wurde sie mühsam mit brennenden Kerzen aufgetaut.

Bis zum Jahre 1925 hatten wir nur Gaslicht, erst danach wurden die Wohnungen mit elektrischem Licht ausgestattet. An langen Winternachmittagen, sofern schulfrei war, drückten wir Kinder uns auf abschüssigen Straßen herum. Ich hatte ein wahres Monstrum von Schlitten, uralt, aber immer wieder zusammengenagelt, und beneidete die Kinder aus besserem Haus um ihre schnittigen neuen Schlitten. Wenn ich dann völlig durchgefroren war, ging ich nach Hause, um den Ofen am Brennen zu halten. Das Gaslicht durfte ich aus Sicherheitsgründen nicht anzünden, sondern nur eine kleine Petroleumlampe. Meist schlief ich dann auf dem Sofa ein. Wenn die Familie beisammen war, gab es ein kurzes Abendessen und ein »Marsch ins Bett«.

Als ich zur Schule ging, durfte ich länger aufbleiben. An diesen Abenden genoss ich das Familienleben. Man saß rund um den Tisch, Freunde meines Bruders kamen oft, um zu singen, begleitet von Gitarren und Zitherspiel. Man spielte auch »Mensch ärgere dich nicht«. Mutter und Schwester bügelten, flickten Wäsche oder stopften Strümpfe - stundenlang. Vater saß am Ofen und trank seinen selbst gekelterten Most, denn zu einer Flasche Bier jeden Abend reichte das Geld nicht. Im gusseisernen Ofen summten die Bettflaschen, die dort aufgeheizt wurden, und es roch nach gebratenen Äpfeln. Daran erinnere ich mich heute noch gerne.

Bei uns gab es noch kein Rundfunkgerät. Diesen Luxus leistete sich nur eine Familie in der Straße. Einmal durften wir Kinder nachmittags dorthin, um Kinderstunde zu hören. Erstmals vernahm ich aus dem Äther Stimmen und Musik, allerdings von einem starken Rauschen und sonstigen Störungen begleitet. Der stolze Besitzer dieser Rundfunkanlage ließ in seinen Garten, 30 Meter vom Haus entfernt, einen Holzmast mit einer Antenne setzen, um den Empfang zu verbessern. Das war ein erstes Erlebnis mit dem Rundfunk.

(...)

Ein Sparbuch oder gar ein Girokonto gab es bei uns ebenfalls nicht. Die Garderobe war bescheiden; man unterschied fein säuberlich zwischen Sonntags- und Werktagskleidung. Frauen, die werktags einen Hut trugen, gehörten zu den »besseren Leuten«. Ich selbst hatte nur ein Paar Schuhe, und so war es selbstverständlich, dass ich von Ende Mai bis Anfang September barfuß ging, wie auf dem Klassenbild des Jahres 1931 zu sehen ist.

Bei uns wurde gekauft, was man eben so bezahlen konnte. Meist musste ich die meinem Bruder zu klein gewordenen Kleidungsstücke abtragen. Gab es für mich mal etwas Neues, ging meine Mutter mit mir zu einem Schneidermeister, bei dem die Arbeiterleute von der Stange kauften. Der wusste, was meiner Mutter vorschwebte. Wenn schon etwas Neues, dann aber so, dass es möglichst lange hielt.

So erhielt ich nur Hosen und Jacken, in die ich erst hineinwachsen musste - also zwei Nummern zu groß. Der Schneidermeister spielte dabei mit Er griff zur Brust, zog das Jackett nach vorne, drehte mich dabei um und sagte zu meiner Mutter: ‚Hinten sitzt es ganz prima’. Danach raffte er das Jackett hinten zusammen, drehte mich wieder um und sagte. ‚Gucket se, vorne sitzt es auch’.

Die Hosen reichten selbstverständlich bis unter die Knie, denn ‚der Bub wächst ja noch hinein’. Solche ‚Kniehosen’ waren für mich das Schlimmste, was es damals in dieser Beziehung gab. Kurze Hosen, kniefrei, schöne Kniestrümpfe und Halbschuhe, möglichst mit Randnägeln wie an den Bergsteigerschuhen, waren mein Traum. Dazu hat es aber nie gereicht.

Entsprechend bescheiden war auch unsere Wohnung eingerichtet. Die Eltern hatten noch die Schränke, die sie in die Ehe mitgebracht hatten. Aus Tannenholz, dunkel gebeizt. Im Wohnzimmer ein Tisch, vier Stühle, eine Kommode, ein Blumenständer, ein Sofa und für den Vater ein Korbsessel. Wandschmuck war eine alte Uhr, daneben hingen Fotos von Vater und Mutter: Vater in Soldatenuniform und Mutter in schwarzer Bluse - zugeknöpft bis unter das Kinn.

Wir lebten buchstäblich von der Hand in den Mund. Die Eltern erzogen uns gut katholisch; jeden Sonntag ging man zur Kirche. Nach dem Sonntagsessen gab es - für uns Kinder damals das höchste der Gefühle - einen Schokoladenpudding mit Vanillesauce. Bohnenkaffee kannten wir nicht. Jeden Tag Malzkaffee - und damit dieser auch schön schwarz aussah, mit einer gehörigen Portion Zichorie.

Der bescheidene Lebensstandard wurde durch die Erträge eines Gartens am Hause etwas aufgebessert. Für den Winter wurde Vorrat angelegt. Vor allem Kohlen, Kartoffeln, Äpfel, selbst gemachtes Sauerkraut und in Wasserglas eingelegte Eier. Mein Vater hielt auch Kaninchen, oft zwei Dutzend, die, zum Sonntag geschlachtet, den Mittagstisch bereicherten. Fleisch gab es ohnehin nur am Sonntag und für die Kinder immer nur einen Bissen.“

__________________________________________________________________

Quelle: Pörtner, R.. (Hrsg.): Alltag in der Weimarer Republik. München 1993, S. 471 f

Architektensuche

Finden Sie für Ihr Bauvorhaben
das passende Architekturbüro.
Zur Suche