Architekten- und Stadtplankammer Hessen

Architektur macht Schule

W. v. Boddien vom Förderverein Berliner Schloss in der WELT

Wilhelm von Boddien, 2005

 

„Es ist ein mittelfristiges Projekt und wird von mehr Menschen vorangebracht als man öffentlich wahrnimmt. Die positive Seite dieser Ruhe ist: Es gibt keine Diskussionen mehr um das Ob, sondern nur noch über das Wie. Das Wichtigste ist jetzt, das geplante Humboldt-Forum zu einer nationalen Aufgabe zu machen. Und dafür reicht die Architektur der barocken Fassaden nicht aus - so wichtig sie für das Herz der Hauptstadt ist. Wir müssen noch intensiver für das Nutzungskonzept des Humboldt-Forums werben: Hier soll ein hochkarätiges kulturelles Zentrum entstehen, ein Forum für die Globalisierungsdebatte.

Nur dann geht von diesem Neubau in der Mitte Berlins eine Botschaft aus.

(...)

Im neuen Schloss wird Platz sein für Veranstaltungen vom G8-Gipfel bis zu privaten Feiern. Wer im Palast der Republik seine Hochzeit gefeiert hat, wird im Schloss seine Silberhochzeit feiern können.

(...)

Derzeit sind 65 Prozent für Kultur und Bildung und 35 Prozent für eine kommerzielle Nutzung festgeschrieben. Wobei das Wort "kommerziell" oft falsche Vorstellungen erzeugt. Die im Schloss angestrebte kommerzielle Nutzung wird eher der der Berliner Philharmonie entsprechen als der eines Warenhauses oder Hotels.“

______________________________

Wilhelm von Boddien in: DIE WELT, 4.7.05

Architektensuche

Finden Sie für Ihr Bauvorhaben
das passende Architekturbüro.
Zur Suche