Architekten- und Stadtplankammer Hessen

Unsere Fortbildungsangebote

Schimmelpilzsanierung

Akademie, Technik, Aus- und Durchführung, Kennziffer: 218-K23
Referenten

Peter Schaumlöffel, Dipl.-Ing., Enkenbach-Alsenborn

Termin Donnerstag, 23.08.2018, 10:00 Uhr – 17:30 Uhr
Anmeldung bis: Donnerstag, 09.08.2018
Zur Anmeldung
Veranstaltungsort Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen, Wiesbaden
Teilnahmegebühr
Für Mitglieder der AKH
199,00 €

Für Gäste
299,00 €

Für Personen mit Ermäßigung
149,00 €
8 Fortbildungspunkte
8 NWB Wärmeschutz

Schimmelpilzsanierung 
Grundlagen

Im Gebäudebestand kommen Schimmelpilzbildungen vergleichbar häufig vor wie im Gebäudeneubau. In älteren Gebäuden mit geringerem Wärmeschutzniveau hilft eine (aus energetischen Gründen unerwünschte) geringe Luftdichtheit der Gebäudehülle, Schimmelpilze zu vermeiden. In neueren Häusern mit höherem energetischem Standard spielt die (kontrollierte) Luftwechselrate eine wesentliche Rolle für die Raumhygiene. Besondere Probleme im Gebäudebestand entstehen dann, wenn die Luftdichtheit der Gebäudehülle z. B. beim Austausch der Fenster, auf das heutige Niveau verändert wird, ohne gleichzeitig die energetische Qualität zu verbessern und ohne einen Ausgleich für den geringeren Luftwechsel herzustellen.

Häufig spielen nutzungsbedingte Ursachen wie ungünstiges Heizungs- und Lüftungsverhalten zusammen mit gebäudebezogene Eigenschaften, wie geringer Wärmeschutz an stofflichen oder geometrischen Wärmebrücken. Darüber hinaus sind nicht selten für Schimmelpilzbildungen besonders anfällige Baustoffe vorhanden.

Themen

  • Biologische und physikalische Grundlagen zur Voraussetzung eines Schimmelpilzwachstums
  • Lüften und Heizen: nutzungsbedingte notwendige Luftwechselraten, nutzerbedingte Feuchteproduktion, Belegung von Wohnungen
  • Auswirkungen der Luftdichtheit der Gebäudehülle, nutzerunabhängige notwendige Luftwechselraten
  • Bedeutung von Wärmebrücken
  • Substrate Raufasertapeten und Dispersionsfarben gegen Kalkputze und Silikatfarben

Messverfahren zur Ursachenklärung

  • Messtechniken und Messmethoden
  • Geräte zur Feststellung von Temperatur, Luftfeuchte und Bauteilfeuchte, Langzeiterfassung des Raumklimas
  • biologische Untersuchungsmethoden, Vorgehensweise bei der Probeentnahme, Grenzen der Untersuchung durch den Architekten und Einschaltung von Mikrobiologen.

Sanierung von Schimmelpilzschäden

  • Zu beachtende Vorschriften
  • Gefährdungsbeurteilung
  • Sofortmaßnahmen
  • Festlegung des Sanierungsumfangs
  • Trocknungs- und Sanierungsverfahren, Spezialgeräte.
  • Maßnahmen zur Vermeidung erneuten Befalls, Wohnungslüftung nach DIN 1946-6 und Luftwechselraten, günstige Baustoffe